Perlen aus Savoyen für unter 10 Euro

In meinem letzten Artikel habe ich einen eher hochpreisigen savoyener Wein aus einer besonderen Lage in Cevins, der von einem besonderen Boden stammt, nämlich (Glimmer-)Schiefer, vorgestellt. Heute möchte ich euch zwei Weine aus Savoyen vorstellen, die unter 10,-€ die Flasche kosten und dafür richtig viel Freude ins Glas bringen, zumindest war dies bei mir der Fall. Beide stammen von alten Reben (»Vieilles Vignes«). Einer der Weine kommt sogar von einer Genossenschaft. Ich habe mir beide bereits nachbestellt.

Von der »Domaine de Rouzan« habe ich schlichtweg nicht einmal eine Internetseite im Netz gefunden. Was sich herausfinden lässt ist, dass die Domaine 1991 gegründet wurde, in Saint-Baldoph nahe Chambéry ansässig ist, also südlich des Lac du Bourget und Denis Fortin ca. 7ha Weinberge an den Hängen des Mont Granier bewirtschaftet. Klein ist er also, was kein Synonym für gut ist im Weinbau. Denis Fortin will seine Weine handwerklich erzeugen, um authentische Weine zu produzieren, die ihr Terroir widerspiegeln. Bei diesem Wein ist ihm dies gelungen, wie ich finde. Wer noch Weine aus seiner Hand bekommen will, wird nur beim Jahrgang 2016 erfolgreich sein (oder früher), denn die Domaine wurde von Mathieu Apffel übernommen.

0509_Saint-Baldoph_Vignes_3
Weinreben in Saint-Baldoph. Im Hintergrund müsste der Mont Granier zu sehen sein.

»Apremont«, Domaine de Rouzan, Vin de Savoie, 2016, 11%, ca. 9€

apremont-cuvee-prestige-2016-domaine-de-rouzan

Wie alt die Reben für diesen bekannten Cru aus Savoie sind, konnte ich leider nicht herausfinden, aber dieser »Apremont«, erzeugt zu 100% aus der autochthonen Rebsorte Jacquère, ist für mich ein Synonym für „karg“ und „mineralisch“. »Apremont« ist einer von 15 weiteren Crus aus Savoyen, die eine Ortsbezeichnung angeben dürfen. Er reift für ca. 1 Jahr sur lie (auf der Feinhefe).

Dieser »Apremont« hat eine sehr transparente und leichte Farbe. Die Nase ist total karg, puristisch, fast schon irgendwie „nackig“. Tatsächlich erinnert mich der Geruch an zwei aneinander geschlagene Feuersteine, wie ich es noch aus meiner Kindheit kenne. Ließe sich vielleicht auch als abgebranntes Streichholz (jedoch sehr dezent) umschreiben. Aber da ist auch Frucht wahrnehmbar: Agrumes (Zitrusfrüchte) mit unreifer Grapefruit und etwas Zitrone.

Am Gaumen frisch und energetisch, wie so viele Weine aus Savoyen. Mineralisch. Festsetzende Säure und Zitrusaromen am Gaumen. Präzise. Geradlinig. Perfekt für Käsefondue, Käseplatten, Raclette und auch Meeresfrüchte, wenn man einen stahligen, kargen und säurebetonten Wein dafür bevorzugt (was ich persönlich tue).

Gamay_VV_2»Gamay Vieilles Vignes«, Cave de Chautagne, Vin de Savoie, 2016, 12,5%, ca. 9€

Ich lebe im südlichen Baden. Hier gibt es die ein oder andere Genossenschaft. Das heißt einen Verband von mehreren Weinbauern, die ihr Traubengut an eine Kooperative liefern, die dann wiederum den Wein daraus erzeugt. Oft krankt es – unter anderem – an zu hohen Erträgen und der Qualität des Ausgangsmaterials (den Trauben), was meist zu völlig charakterlosen Weinen führt, die – so leid es mir tut – eigentlich niemand wirklich braucht. Daher ist meine Einstellung zu Genossenschaften in den seltensten Fällen von Wohlwollen geprägt.

Anders verhält es sich mit diesem mehr als überzeugenden Gamay von alten Reben der Kooperative »Cave de Chautagne« aus Ruffieux mit ihren ca. 135ha Weinbergen von 50 zulieferndern Weinbauern. Das ist wirklich richtig viel Spaß im Glas für knapp 8€ nochwas! Die Reben für diesen Wein sind ca. 35 bis 40 Jahre alt, wobei es in der Genossenschaft bis zu 70 Jahre alte Gamaystöcke gibt.

Super saftiger Stoff, sehr saubere und duftige Frucht, die eine gewisse Tiefgründigkeit in die Nase transportiert und sofort Spaß macht. So ein bisschen zum Reinspringen. Direkt nach dem Öffnen eine sehr pfeffrige Nase. Erinnert mich auch an Gamay der Côte du Forez (Loire), kommt aber wesentlich duftiger und mit mehr Substanz daher, was wohl auch an den alten Reben und der Höhenlage liegen mag. Erste Assoziationen sind Pfeffer und Kirsch(saft). Später auch etwas Zimt, Nelke und Veilchen.

Am Gaumen saftig und trinkig, fast schon süffig (wenn auch trocken wirkend). Hammer Wein im Sommer leicht gekühlt zum Grillen! Ein außergewöhnliches Preis-Genuss-Verhältnis. Eine Gamay-Perle für 8,86€ (7,53€ ab 3 georderten Flaschen pro Bestellung), die sowohl Weinfreaks als auch Weinnoobs glücklich macht.

Beide Weine zeigen, dass es nicht viel Alkohol braucht, um interessante und ansprechende Weine zu erzeugen. Beide Weine sind für mich passend zu dieser Jahreszeit. Beide Weine könnt ihr bei dem in Savoyen ansässigen Weinhändler vinatis kaufen:

»Domaine de Rouzan Apremont 2016«

»Cave de Chautagne Gamay Vieilles Vignes 2016«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s